Nützliches 3D-Drucken: Hubplattform

Eigentlich handelt ich es sich bei diesem Druck nicht nur um etwas nützliches, sondern um ein „Muss“ für jeden 3D-Drucker Besitzer.

2015-11-17 20.56.15Die Hubplattform „Platform Jack“ besitzt alle (für mich) wichtigen 3D-Druck Merkmale:

  • Die Hubplattform kann nach dem Druck sofort benutzt werden, es ist kein Zusammenbau notwendig (Die Schaube muss nur leicht gedreht werden um die verklebten Verbindungen zu lösen)
  • Es wird kein Support benötigt (ich habe es mit einen „Raft“ gedruckt, wobei dieser nicht unbedingt notwendig ist)

2015-11-03 17.26.33

  • Diese Konstruktion (in dieser komplett montierten Form) kann nur als 3D-Druck hergestellt werden
  • Die Hubplattform hat eine technischen Funktion (höhenverstellbare Halterung): nützlich im Labor, für Versuchsaufbauten, höhenverstellbare Halterung für die Smartphone Kamera, etc…
  • Die Hubplattform begeistert jeden, sowohl 3D-Druck Interessierte als auch Technikscheue: Niemand konnte sich vorstellen, dass man das Teil mit einem „einfachen“ 3D-Drucker in einem Stück drucken konnte
  • Kostenlos: die .stl Datei kann kostenlos unter Thingiverse.com herunterladen werden

Weiterlesen

Link Tipp: Print Quality Troubleshooting Guide

Guide

Obwohl der Blog kein Newsblog ist will ich aber auf einen Guide von Simplify3D aufmerksam machen, der vielen Anfängern wie auch 3D-Druck Erfahrenen helfen könnte.

In dem Print Quality Troubleshooting Guide sind mögliche Probleme die während dem 3D-Druck auftreten können mit Bildern aufgelistet und es werden zu jedem Problem Tipps gegeben wie diese behoben werden können.

Simplify3D ist für mich schon seit langem ein Must Have und ich würde es auch jedem trotz des hohen Preises empfehlen (zu kaufen!). Der Guide ist aber nicht nur für Simplify3D Nutzer interessant sondern für jeden FFM Druck Nutzer.

Hier geht’s zum Print Quality Troubleshooting Guide von Simplify3D

via 3Druck.com

 

Nützliches 3D Drucken: Nano Quad Schutzring

Nachdem ich mehrmals mit meinem geschenkten Nano Quad Quadcopter eine Bruchlandung hingelegt habe und immer nach den Rotorblättern suchen musste, habe ich mich entschieden einen Schutzring zu konstruieren und zu drucken.

2015-09-29 20.34.48

Als erste Idee diente das im Handel erhältliche Ersatzteil, wobei ich die nötigen Maße beim Quadcopter nachgemessen habe. Konstruiert habe ich das Teil mit CATIA V5 Student Edition zudem habe ich probiert die Geometrie so einfach wie möglich zu halten.Nach einigen „Prototypen“ passte der Schutzring genau auf den Quadcopter und konnte die ersten Frontalcrashs standhalten.

Weiterlesen

Test: Gold PLA Filament von fabberworld.com

fabberworld.com hat mir Gold PLA Filament zur Verfügung gestellt um einen kleinen Test durchzuführen.

2015-10-02 20.30.49

Übersicht meiner Testdrucke

Ich habe das 1,75 mm Filament mit meinem CTC 3D-Drucker getestet und alle Merkmale und Erfahrungen in einer kleinen Übersicht zusammengefasst:

Weiterlesen

Update 1: Was ist 3d-print-ingenieur.org?

Hauptsächlich ist die Seite ein Blog, der meinen Werdegang,  Erfahrungen, Probleme, Lösungen rund um das Thema 3D-Drucker beschreibt.

Am Anfang fokussiere ich mich auf den FDM (Fused Deposition Modeling) 3D-Drucker, bei dem das Werkstück schichtweise aus schmelzfähigem Kunststoff aufgebaut wird. Es handelt sich hierbei um den kostengünstigsten 3D-Drucker für den „Hausgebrauch“.

Seit dem 19. September 2014 besitze ich den CTC 3D Drucker und poste meine Erfahrungen mit dem Drucker. Leider kann ich nicht wie anfangs gedacht jeden Schritt beschreiben, weil dies (unteranderem wegen dem CTC Drucker) zu aufwändig und auch teilweise zu uninteressant wäre. Die Umbauten des Druckers und das Kalibrieren sind viel Zeitaufwendiger als gedacht. Ich versuche jedoch in Zukunft wieder mehr auf die nützlichen und funktionellen Teile einzugehen, die mit „günstigen“  3D-Druckern hergestellt werden können.

2015-09-22 20.38.24

Zudem wird der Fokus auch wieder auf die Konstruktion von eigenen Teilen gerichtet um selber eigene Ideen umzusetzen, zu drucken und natürlich auch zu teilen, wie beispielsweise NASA Champ Challenge.

Weiterlesen

bq Witbox Fazit: Was hat mir gefallen? Was könnte man verbessern?

Nachdem ich mit dem bq Witbox 3D-Drucker meine Erfahrungen gesammelt habe, will ich ein kleines Fazit ziehen und zudem meine Verbesserungsvorschläge vorstellen.  Um meine Eindrücke übersichtlich zu schildern habe ich eine kleine Liste erstellt:

Liste der positiven Eindrücke (Eigenschaften):

  • Insgesamt eine gute Verarbeitung und der Drucker macht einen sehr stabilen Eindruck
  • Herausnehmbare Druckerplatte: besonders nützlich bei dem geschlossenen Druckraum
  • Fast(!) alle Werkzeuge im Lieferumfang enthalten sodass man sofort Drucken kann

2015-06-02 10.04.20

  • Gute Druckqualität: die Druckqualität ist gut, wobei ein gut eingestellter CTC Drucker die gleichen Ergebnisse erreichen kann. Aufgrund der sehr guten Kühlung kann der Drucker besonders bei Überhängen punkten.

2015-06-29 13.45.14

  • Schnelles Erhitzen und Abkühlen der Düse: Der Extruder kommt sehr schnell auf Temperatur und die Lüfter können den Extruder auch schnell bei Bedarf abkühlen
  • Der Druckraum ist abgeschlossen und lässt sich absperren: Interessant für Schulen oder bei Kindern, für mich hatte der geschlossene Druckraum kein Vorteil, weil PLA Drucke diesen nicht benötigten und die Lautstärke dadurch auch nicht reduziert wurde.
  • Großer Druckraum: siehe 3 teiligen Blogeintrag (Teil 1, Teil 2, Teil 3)

Liste der negativen Eindrücke und mögliche Verbesserungsvorschläge:

Weiterlesen

bq Witbox: Wie den großen Druckraum ausnutzen? Teil 3/3

Neben großen Eigenkonstruktionen und Architekturmodellen ist der große Druckraum natürlich auch dafür geeignet mehrere Modelle auf der Druckplatte zu verteilen und auf einmal zu Drucken.

Bei dem großen Druckraum und entsprechend vielen Teilen empfiehlt es sich Simplify3D als Software zu nutzen,  weil bei anderen „Slicern“ mehrere Minuten vergehen können bis der G-Code erstellt wurde und der Druck gestartet werden kann.

2015-06-27 10.11.09

Um die Witbox auf die Probe zu stellen, sollte ein besonderes Projekt gedruckt werden und nicht die Druckplatte wahllos mit Teilen zustellt werden. Die Wahl fiel auf den „Puzzle Chair“ von BITS & PARTS, dabei handelt es sich um einem 3D-druckbaren Stuhl aus insgesamt 85 Teilen und die .stl Dateien können kostenlos unter bitsandparts.org heruntergeladen werden.

Weiterlesen

bq Witbox: Wie den großen Druckraum ausnutzen? Teil 2/3

Architekturmodelle:

Neben großen Eigenkonstruktionen wie der „Bedside Smartphone (and Cup) Holder“ Konstruktion  bietet die Witbox die Möglichkeit große Architekturmodelle in einem Stück zu Drucken.

Das Modell habe ich auf Basis von Grundplänen erstellt. Als CAD Programm habe ich Creo Parametric genutzt, weil ich keine Zeit mit der Einarbeitung in ein neues CAD-Programm verlieren wollte, jedoch ist der Zeitaufwand mit Creo sehr hoch.

2015-06-08 15.59.22

Ursprünglich wollte ich die Modelle größtmöglich Drucken, aufgrund begrenzter Zeit habe ich die Modelle leider kleiner drucken müssen.  Bei einem Maßstab von 1/100 dauerte der Druck 5 Stunden und das Materialgewicht liegt bei 30g, bei einem Maßstab von 1/50 stieg die Druckzeit auf über 24 Stunden und das Materialgewicht auf 170g.

Weiterlesen

bq Witbox: Wie den großen Druckraum ausnutzen? Teil 1/3

Neben dem geschlossen Druckraum ist ein weiterer Vorteil der Witbox der große Druckraum. Mit einer Größe von 210x300x200 mm (LxBxH) ist der Bauraum deutlich größer als der Bauraum vom CTC 3D-Drucker (150x225x150 mm).

Welche Vorteile hat der große Druckraum?

Ganz einfach: es ist möglich größere Teile in einem Stück zu drucken. Liegt die Größe des Bauteiles in den Grenzen des Bauraumes so kann es in einem Druck gedruckt werden und es sind keine Verbindungen zwischen mehreren Bauteilen nötig.

Die meisten Teile aus den online Bibliotheken wie Thingiverse.com sind jedoch für kleine Bauräume angepasst. Der große Bauraum macht sich also nur bei großen Eigenkonstruktionen und großen Architekturmodell bezahlt.

Große Eigenkonstruktion:

Halterung

Um den großen Druckraum zu testen habe ich eine Smartphone Halterung für mein Bett konstruiert. Die Halterung passt genau auf das Ikea MALM Bettgestell und ist für jedes Smartphone oder Handy geeignet. Zudem ist für eine Aussparung für ein Emmi CAFFÈ LATTE vorgesehen oder die Aussparung dient als Gewichtsreduktion.

Halterung auf Thingiverse.com: Bedside Smartphone (and Cup) Holder

Das Bauteil wurde von der Witbox sehr sauber gedruckt, durch das „Wraping“ ist das Bauteil jedoch leicht verzogen.

Weiterlesen

bq Witbox: Testdruck & Simplify3D 3.0

Nachdem ich mich langsam mit der Witbox eingearbeitet habe, wollte ich die Druckqualität testen. Als Druckobjekt habe ich „Test your 3D printer!“ von Thingiverse ausgewählt, weil es in einem Druck möglichst viele Tests vereint.

Als Software habe ich wie von bq vorgeben Cura (15.04) benutzt mit den voreingestellten Profilen (Print profile Cura PLA HD). Natürlich konnte ich nicht warten zudem die neue Version von Simplify3D 3.0 zu testen, neben vielen neuen Features wird jetzt auch offiziell die Witbox (und der CTC Printer) unterstützt. Die Layerhöhe betrug 0,1 mm; die maximale Druckgeschwindigkeit 60 mm/s und als Filament wurde das von bq mit gelieferte PLA eingestetzt.

2015-06-26 09.54.53

Links der Druck mit Cura, Rechts mit Simplify3D

Die Drucke sind noch nicht nachbearbeitet. Auf dem Druck mit Cura sind deutlich mehr Fäden zu erkennen und der Druck mit Simplify3D schneidet in allen Punkten besser ab. Auf beiden Drucken sind zudem deutliche „Nasen“ zu erkennen, diese können aber bei der Nachbearbeitung leicht entfernt werden.

Weiterlesen