bq Witbox Fazit: Was hat mir gefallen? Was könnte man verbessern?

Nachdem ich mit dem bq Witbox 3D-Drucker meine Erfahrungen gesammelt habe, will ich ein kleines Fazit ziehen und zudem meine Verbesserungsvorschläge vorstellen.  Um meine Eindrücke übersichtlich zu schildern habe ich eine kleine Liste erstellt:

Liste der positiven Eindrücke (Eigenschaften):

  • Insgesamt eine gute Verarbeitung und der Drucker macht einen sehr stabilen Eindruck
  • Herausnehmbare Druckerplatte: besonders nützlich bei dem geschlossenen Druckraum
  • Fast(!) alle Werkzeuge im Lieferumfang enthalten sodass man sofort Drucken kann

2015-06-02 10.04.20

  • Gute Druckqualität: die Druckqualität ist gut, wobei ein gut eingestellter CTC Drucker die gleichen Ergebnisse erreichen kann. Aufgrund der sehr guten Kühlung kann der Drucker besonders bei Überhängen punkten.

2015-06-29 13.45.14

  • Schnelles Erhitzen und Abkühlen der Düse: Der Extruder kommt sehr schnell auf Temperatur und die Lüfter können den Extruder auch schnell bei Bedarf abkühlen
  • Der Druckraum ist abgeschlossen und lässt sich absperren: Interessant für Schulen oder bei Kindern, für mich hatte der geschlossene Druckraum kein Vorteil, weil PLA Drucke diesen nicht benötigten und die Lautstärke dadurch auch nicht reduziert wurde.
  • Großer Druckraum: siehe 3 teiligen Blogeintrag (Teil 1, Teil 2, Teil 3)

Liste der negativen Eindrücke und mögliche Verbesserungsvorschläge:

  • Der Drucker ist durch seine Maße und Gewicht sehr unhandlich, für den sicheren Transport sind meiner Meinung nach 2 Personen notwendig. Das Gewicht bietet Stabilität, jedoch könnte man den Drucker deutlich transportabler gestallten
  • Der Drucker ist zu laut. Meinem Empfinden nach kann man nicht im gleichen Raum arbeiten wenn der Drucker eingeschaltet ist. Ich habe den Drucker immer gerne im Blick und arbeite nebenbei (bei dem CTC war dies problemlos möglich und dieser ist auch nicht der leiseste) Im Internet findet man Abhilfe, wie beispielsweise die Lüfter abzuklemmen, durch leisere zu ersetzen oder Dämmmatten zu montieren.
  • Störende UV-artige Beleuchtung: Neben der hohen Lautstärke ist dies ein Fehler den man sich meiner Meinung nach nicht hätten erlauben dürfen. Die Farbe der Beleuchtung sieht vielleicht gut auf den Fotos aus, aber mehr auch nicht. Ein klares Weiß oder von mir aus eine RGB LED Leiste wäre hier auf jeden Fall die bessere Lösung.

2015-06-09 19.27.40

  • Die Kombination aus ansaugende Lüfter, Wärme im Druckraum und vielleicht auch die LED Farbe macht den Drucker sehr interessant für Insekten. Kaum zu glauben aber es wurden mehrmals Insekten in den Drucken „eingebettet“. Ein engmaschiges Gitter oder eine Art Netz vor den Lüfter könnte hier Abhilfe schaffen.
  • Der Druck haftete bei mir nicht ohne Hilfsmittel, auch nach mehrmaligem Einstellen der Druckplatte und variieren der Drucktemperatur hat nicht geholfen. Bluetape oder Alternativen sind meiner Meinung nach Pflicht.
  • Geringe Druckgeschwindigkeit: Die maximale Druckgeschwindigkeit ist mit 30 mm/s angegeben und ist für dieses Preissegment deutlich zu langsam. Der große Druckraum mit den langen Führungsstangen kombiniert mit dem hohen Gewicht des Extruders resultiert in einer Konstruktion die keine hohen Druckgeschwindigkeiten mag.
  • Aufwendiges Kalibieren: Bei dem Preissegment wünscht man sich eine automatische Kalibrierung der Druckerplatte, zudem muss durch die herausnehmbare Druckerplatt die Platte auf jeden Fall nach jedem Druck neu kalibriert werden.

Natürlich handelt es sich hierbei um ein persönliches Fazit aus der Sicht eines „Druckanfängers“. Die Witbox des spanischen Hersteller bq ist aber ein solider 3D-Drucker und kann mit einigen Anpassungen richtig Freude bereiten.

Ich wollte auch bq danken, einem kleinen Blog die Möglichkeit gegeben zu haben den Drucker ausführlich zu testen.