Was ist 3d-print-ingenieur.org?

Hauptsächlich ist die Seite ein Blog, der meinen Werdegang,  Erfahrungen, Probleme, Lösungen rund um das Thema 3D-Drucker beschreibt.

Am Anfang fokussiere ich mich auf den FDM (Fused Deposition Modeling) 3D-Drucker, bei dem das Werkstück schichtweise aus schmelzfähigem Kunststoff aufgebaut wird. Es handelt sich hierbei um den kostengünstigsten 3D-Drucker für den Hausgebrauch.

Bis auf zwei Tage, während denen ich mit dem Makerbot Replicator gearbeitet hatte, bin ich im Umgang mit 3D-Druckern ein kompletter Anfänger. Während dieser zwei Tage habe ich fast nur Objekte von Thingiverse gedruckt und es waren fast ausschließlich Figuren oder Dinge ohne Funktion.  Mir war bekannt, dass hochauflösende und sehr teure Industrie 3D-Drucker im Maschinenbau eingesetzt werden, sodass sich mir die Frage stellte, ob man nicht auch mit „günstigen“  3D-Druckern nützliche und funktionelle Teile herstellen kann. Dabei gehe ich absichtlich nicht genauer darauf ein, um welche gedruckten Teile es sich dabei handelt, weil ich versuche, diese Frage aus der Sicht eines Ingenieurs (bzw. Ingenieurstudenten) mit der Zeit auf meinem Blog zu beantworten.Replicator

Ich habe mich in den letzten Tagen im Internet eingelesen, um oberflächliche Kenntnisse zu sammeln und hatte mich schnell entschlossen, einen eigenen Blog zu starten. Jeder Blogeintrag ist ein Schritt näher zum fertig gedruckten Teil und dann zu immer komplexeren Baugruppen. Dabei  werde ich die Einträgen immer so kurz wie möglich halten, aber dennoch so informativ wie möglich.

Im nächsten Blogeintrag erkläre ich, welcher 3D-Drucker mein erster wird und begründe meine Kaufentscheidung.

Update: Der nächste Beitrag wird in zwei geteilt (Anforderungen an den 3D-Drucker, Kaufentscheidung).